14.10.2015

Die alte Gießerei der Carl-Zeiss Werke, namentlich „B28“, war bis zum Erwerb der GW Unternehmensgruppe über viele Jahre hinaus eine Industriebrache im Jenaer Südviertel. Seinen Namen verdankt das Einzelkulturdenkmal seinem Baujahr 1928/29 und diente als Gießerei für Aluminium, Messing und Rotguss.

 

Nach Erwerb des sich ebenfalls in Jena befindlichen Objektes „B59“ ist das „B28“ nun die zweite Immobilie für gewerbliche Vermietung im Bestand der GW Unternehmensgruppe. In Planung ist die Revitalisierung des Baus durch den Umbau zu einem zwei- stöckigen Bürokomplex. Realisiert wird dieses Vorhaben durch die Einsetzung einer Galerieebene, wodurch das 18 Meter breite und 150 Meter lange Gebäude in zwei Geschosse unterteilt wird. Ein Drittel der dadurch insgesamt 8500m² zur Verfügung stehenden Bürofläche ist bereits an die Kriminalpolizei Jena vermietet worden. Die Restfläche wird in Einheiten ab 400m² vermarktet.

Neben moderner Bürofläche entstehen überdies eine Tiefgarage und 50 PKW- Stellplätze. Das Tonnengewölbe wird nach Fertigstellung seinen stadt- und architekturgeschichtlichen Charakter  wahren, jedoch einen einzigartigen Flair in Kombination mit den Modernisierungsmaßnahmen aufweisen.

b_240_160_16777215_01_images_aktuell_Alte_Giesserei_Jena_Rendering_innen_und_aussen_(1).jpgb_240_160_16777215_01_images_aktuell_Alte_Giesserei_Jena_Rendering_innen_und_aussen_(10).jpgb_240_160_16777215_01_images_aktuell_Alte_Giesserei_Jena_Rendering_innen_und_aussen_(6).jpg